in eyl abgefast

Eine kurze Vorstellung

Das Projekt „Edition der Briefe Philipp Jakob Speners (1635–1705) vor allem aus der Berliner Zeit (1691–1705)“ der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig ediert die (überlieferten) ca. 3500 Briefe Philipp Jakob Speners. Diese sind z.T. handschriftlich überliefert und in Archiven und Bibliotheken weit über Deutschland hinaus zu finden. Teilweise liegen sie gedruckt in alten, von Spener selbst besorgten oder postumen Sammlungen vor. Diese waren bisher als historische Quellen kaum nutzbar, weil in ihnen regelmäßig die Namen der Adressaten bzw. Adressatinnen sowie oftmals Hinweise auf unmittelbar beteiligte Personen getilgt worden sind.

Die Edition der Spener-Briefe bringt erstmals eine vervollständigte Sammlung der erhaltenen Briefe Speners. In einer historisch-kritischen Ausgabe wird dieser für die Kirchen- und Theologiegeschichte, aber auch für die allgemeine Geistes- und Kulturgeschichte des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts zentrale Quellenbestand der Forschung zugänglich gemacht. Durch die Identifizierung einer großen Mehrzahl der Adressatinnen und Adressaten sowie durch die genaue Kommentierung der Briefe erhält eine bisher weithin im Dunkeln liegende Epoche frühneuzeitlicher Religions- und Kulturgeschichte – die Zeit des Pietismus und der frühen Aufklärung – erstmals deutlichere Konturen. Die Edition der Briefe Speners ermöglicht vielgestaltige Einblicke in die konfessionspolitischen, universalreformerischen und alltagsgeschichtlichen Dimensionen dieser Zeit. Die Bände werden gedruckt bei Mohr Siebeck Tübingen und online bei slub.qucosa.de veröffentlicht.

Bei der Erstellung der Kommentare werden Biografien und Zusammenhänge zu Tage gebracht, die jenseits der Kommentierung von Interesse sind und in diesem Blog geschlossener präsentiert werden können. Wissen aus den Recherchen, das nur zum Teil in die Kommentare einfließen konnte, kann hier veröffentlicht werden und weitere Forschung anregen. Die präsentierten Ergebnisse stehen schon vor Veröffentlichung der Editionsbände zur Verfügung. Anregungen aus Diskussionen können in die Edition einfließen.