Zum Besitzen müssen

„Ach wie viel 1000. Sünden blieben unterwegen / wo jeder damit wolte zu frieden seyn / was er nur haben muß / und nicht glaubte / daß er alles haben müste / was eben andere seines gleichen haben. Wie viel zeit hätte ein solcher mensch offt übrig zu seines Gottes dienst / mittel zu seines neben=menschen besten und hülff / und bey sich ein tausendmahl ruhiger gemüth.“

Ph. J. Spener, Invocavitpredigt 1670; in: Ders., Erste Geistliche Schrifften, Frankfurt a.M. 1699, 245.

Weihnachtspost

„Gnädigster Fürst und Herr, E[ure] Hochfürstl[iche] Durchl[aucht] gnädigstes ist mir nechst den heiligen abend von der post wol geliefert, ich aber so bald zu antworten durch die fest=arbeiten gehindert worden, daß es also auf einen post=tag ausgesetzt lassen müssen.“

Aus: Speners Brief an Herzog Gustav Adolf von Mecklenburg-Güstrow in Güstrow (Dresden, 28. Dezember 1688)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 2: 1688, Brief Nr. 121, Seite 503, Zeilen 1-5.

Zum Internationalen Tag der Migranten der UNO

„Daß in dem Hochlobl[ichen] Fürstentuhm Wirtenberg die aufnahm der verjagten armen Waldenser resolviret worden, ist mir eine rechte freude, als der ich den armen leuten billig gönne, daß sie mögen nach ihren langen trangsahlen wiederum eine ruhe finden, daher ich auch hoffe, daß sie einem lande segen bringen werden, welches barmhertzigk[eit] an Ihnen erzeiget; ich zweifle auch nicht, da die herzen zu einer liebe und vertrauligkeit zu uns durch liebreiche aufnahm werden gelenket werden, so werde auch solches eine bereitung derselben seyn, unsere warheit auch völliger zu erkennen. Daher wünsche, daß die tractaten durch anderwerts herkommende consilia, wie etwas anregung geschehe, nicht mögen unterbrochen, sondern zum stande und vollziehung gebracht werden. Der Herr sehe der armen leute, die nicht um ihrer noch anklebenden irrthumen, sondern eigentlich um der mit uns gemeinen warheit willen vorneml[ich] leiden, elend an, laße sie sich wiederum erquicken, und, wo die reihe des leydens auch uns betreffen wird, zeige auch uns einen ort der zuflucht.“

Aus: Speners Brief an [Johann Georg Kulpis in Stuttgart] (Dresden, 29. Februar 1688)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 2: 1688, Brief Nr. 20, Seite 96-97, Zeilen 1-15.

Suche nach Spener-Briefen

Für unser Editionsprojekt sind wir für Hinweise auf weiter Briefe von bzw. an Spener und auch für Hinweise auf Spener-Korrespondenz in anderen Korrespondenzen sehr dankbar.

Noch im 18. Jahrhundert verfügte der Spandauer Garnisons- und Festungsprediger Friedrich Gedicke (1718-1762) über eine Sammlung von Briefen, die insgesamt rund 250 unterschiedliche Absender an Spener gerichtet haben. Deren größter Teil muss als verschollen gelten. Eine von Gedicke geplante Edition ist über die Präsentation weniger Kostproben nicht hinausgekommen.

Gedicke, Friedrich: Epistolarvm Selectissimarvm Leibnitii Schvrtzfleischii Thomasii Schilteri Sebast. Schmidii Jobi Lvdolphi Joh. Bvxtorfii, Clodii Et Molani. Decas Berolini 1745 [VD18 1031850X]

in eyl abgefast

Das Projekt „Edition der Briefe Philipp Jakob Speners (1635–1705) vor allem aus der Berliner Zeit (1691–1705)“ der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig ediert die (überlieferten) ca. 3500 Briefe Philipp Jakob Speners. Diese sind z.T. handschriftlich überliefert und in Archiven und Bibliotheken weit über Deutschland hinaus zu finden. Teilweise liegen sie gedruckt in alten, von Spener selbst besorgten oder postumen Sammlungen vor. Diese waren bisher als historische Quellen kaum nutzbar, weil in ihnen regelmäßig die Namen der Adressaten bzw. Adressatinnen sowie oftmals Hinweise auf unmittelbar beteiligte Personen getilgt worden sind. Die Edition der Spener-Briefe bringt erstmals eine vervollständigte Sammlung der erhaltenen Briefe Speners. In einer historisch-kritischen Ausgabe wird dieser für die Kirchen- und Theologiegeschichte, aber auch für die allgemeine Geistes- und Kulturgeschichte des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts zentrale Quellenbestand der Forschung zugänglich gemacht. Durch die Identifizierung einer großen Mehrzahl der Adressatinnen und Adressaten sowie durch die genaue Kommentierung der Briefe erhält eine bisher weithin im Dunkeln liegende Epoche frühneuzeitlicher Religions- und Kulturgeschichte – die Zeit des Pietismus und der frühen Aufklärung – erstmals deutlichere Konturen. Die Edition der Briefe Speners ermöglicht vielgestaltige Einblicke in die konfessionspolitischen, universalreformerischen und alltagsgeschichtlichen Dimensionen dieser Zeit. Die Bände werden gedruckt bei Mohr Siebeck Tübingen und online bei slub.qucosa.de veröffentlicht.
Bei der Erstellung der Kommentare werden Biografien und Zusammenhänge zu Tage gebracht, die jenseits der Kommentierung von Interesse sind und in diesem Blog geschlossener präsentiert werden können. Wissen aus den Recherchen, das nur zum Teil in die Kommentare einfließen konnte, kann hier veröffentlicht werden und weitere Forschung anregen. Die präsentierten Ergebnisse stehen schon vor Veröffentlichung der Editionsbände zur Verfügung. Anregungen aus Diskussionen können in die Edition einfließen.