Speners Einschätzung zu Günther Heiler

Dona homiletica mediocria sunt, et nescio an studia tam profunda: sed gerendarum rerum usu et experientia non dubito prudentiae quod satis est sibi conquisivisse, uti omnino videtur practicae quam theoreticae vitae indoles ipsius magis convenire.

Ph. J. Spener, Briefwechsel mit Adam Rechenberg 1686-1704, Band 1: 1686-1689, Brief Nr. 102 vom 25.9.1688, Seite 380, Zeilen 21-24.

(“Die homiletischen Gaben sind mittelmäßig, auch weiß ich nicht, ob seine Studien so tiefgehend sind; ich zweifle jedoch nicht, dass er sich in der Ausübung und Erfahrung der Amtstätigkeit hinreichende Kenntnis erworben hat, wie überhaupt sein Naturell mehr zum praktischen als zum theoretischen Leben zu passen scheint.”)

Speners Einschätzung des neu gewählten Generalsuperintendenten von Pommern, Günther Heiler (13.1.1645-25.10.1707), im Brief an Adam Rechenberg in Leipzig vom 25. September 1688
in: Ph. J. Spener, Briefwechsel mit Adam Rechenberg 1686-1704, Band 1: 1686-1689, Brief Nr. 102, Seite 380, Zeilen 21-24.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Speners Einschätzung zu Günther Heiler", in: in eyl abgefast, 25/08/2019, https://spener.hypotheses.org/272.

Bemerkung betr. Conrad Tiburtius Rango

Placuit cumprimis D. Rangonem a Dn. Pufendorfio ad silentium adactum, utinam vero hoc semper servaret!

Ph. J. Spener, Briefwechsel mit Adam Rechenberg 1686-1704, Band 1: 1686-1689, Brief Nr. 76 vom 20.03.1688, Seite 291, Zeilen 4-5.

Conrad Tiburtius Rango (1639-1700) war bekannt für seine theologische Streitlust. Mit einem seiner Kollegen, dem Stettiner Theologen Johann Ernst Pfuel (1640-1705), stand er seit ca. 1685 in einem Konflikt, der mit zunehmender Schärfe geführt wurde und bis in die 1690er Jahre hinein andauerte.

Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Bemerkung betr. Conrad Tiburtius Rango", in: in eyl abgefast, 22/07/2019, https://spener.hypotheses.org/860.

Speners Meinung vom Taback

(Zum Welt-Nichtrauchertag der WHO)

Auf die absonderliche fragen zu kommen, ist die erste wegen des taback-bauens, von dem ich nicht in abrede bin, daß mit geliebtem bruder nicht einerley meynung seye, noch solchen bau vor sündlich halten könnte, auch die daran arbeiten, davon nicht abhalten wolte. Es ist nicht allein das gewächs an sich so wol ein geschöpffe GOTTES als andere, sondern auch dem menschlichen geschlechte nutz. Und ob wol nicht ohn ist, daß der allermeiste taback unnützlich und mit sünden gebrauchet wird, höre ich (der aus eigener erfahrung nichts weiß, noch je desgleichen getruncken habe) doch so von medicis als andern leuten, daß dessen mäßiger gebrauch so wol der gesundheit gewisser leute vorträglich, als einigen, so zum exempel auf denen schiffen dienen, fast nothwendig seye, nicht weniger in dem krieg oftmals denen, so ihre speisen nicht nach der gesundheit haben können, vielen vortheil thue; wie also derselbe seinen nutzen hat, so kann auch einem ort und land daran zu seiner mehrern nahrung viel gelegen seyn, daß des jenigen eine ziemliche quantität gebauet und bereitet werde, so an andere ort verführet einiges geld in das land bringet; wie mir orte bekannt sind, deren meiste einkunften aus taback bestehen, so nach den Niederlanden verführet wird. Da also der taback ein an sich nützliches gewächs ist, so mag der mißbrauch desselben, wie sehr er auch eingerissen ist, den bau und bereitung nicht sündlich machen, als lange die bauende und bereitende zu dem mißbrauch nicht selbs mit helffen. So wenig als wein zu bauen, bier zu brauen, brandewein zu brennen, vor unrecht geachtet werden mag, ob wol von allen denselben wo nicht das meiste, doch gewiß nicht viel weniger, als dasselbe, mehr zum miß- als rechten gebrauch angewendet wird.

Aus: Speners Brief an einen Prediger (Dresden, [Erstes Halbjahr] 1691)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 4: 1690-1691, Brief Nr. 166, Seite 751, Zeilen 59-82.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Speners Meinung vom Taback", in: in eyl abgefast, 31/05/2019, https://spener.hypotheses.org/135.

Zum Umgang mit einer der Zauberei Beschuldigten

Den andern casum anlangend, achte ich, der Prediger habe die der zauberey beschuldigte person auffs ernstlichste in geheim vorzunehmen, ihr die gefahr der unwürdigen niessung vorzustellen, und die bekäntnüs ihrer sünde, mit verspruch (der auch gehalten werden muß) solches niemand zu sagen, auch versicherung, daß sie zu gnaden von GOtt auff wahre buß angenommen werden könne und werde, von ihr zu fordern. Bekennet sie ihre sünde, so ist an ihrer buß mit allem fleiß, aber auch vorsichtigkeit, daß die sache nicht daraus vor die Obrigkeit komme (dero amt über diejenige gehet, dero mißhandlung ihnen sonsten kund wird 2. Kön. 6,22. und alsdenn von uns auch nicht zu hemmen ist) zu arbeiten, und sie anzunehmen. Beharret sie aber auff ihrer unschuld, kan sie nicht ausgeschlossen werden, indem ein zeuge nicht ist, und der teuffel seine zauberer also blendet, daß sie offt wahrhafftig meynen, diese und jene person auff ihren täntzen zu sehen und mit ihnen umzugehen, die doch nicht da sind, sondern des teuffels gauckelwerck damit verknüpffet ist. So gehören die sünden, die nicht erwiesen werden können, nachdem man gnug gewarnet, unter die peccata occulta, de quibus Ecclesia non judicat. Der Herr gebe darinnen die nöthige weisheit, und führe die verstockte zu wahrer buß!

Brief Speners von 1696 aus: Ph. J. Spener, Theologische Bedencken, Teil 1.2, Halle 1701, 237.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Zum Umgang mit einer der Zauberei Beschuldigten", in: in eyl abgefast, 30/04/2019, https://spener.hypotheses.org/123.

Zur vorehelichen Zeugung eines Kindes durch Johann Christoph Bielefeld

In der 1693 erschienenen Streitschrift “Ausführliche Beschreibung des Unfugs […]” wird u.a. Johann Christoph Bielefeld eine voreheliche Kindszeugung unterstellt, die Philipp Jakob Spener ausführlich widerlegt.

Johann Christoph Bielefeld (25.12.1664-21.6.1727) wurde 1692 mit 28 Jahren von Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt zum Oberhofprediger, Superintendent und Konsistorialbeisitzer nach Darmstadt berufen – gezielt als Pietist. Im darauf folgenden Jahr wurde er zugleich Professor der Theologie und Superintendent in Gießen. 1705 wurde er in Darmstadt als Oberkirchenrat entlassen, blieb aber erster Superintendent und Konsistorialdirektor sowie Professor der Theologie in Gießen. Er ist eine wichtige Persönlichkeit des Pietismus.

In der Streitschrift Ausführliche Beschreibung Des Unfugs … wird in Locus XVII behauptet:

Locus XVII. de hypocristi in vita & moribus von dem Schein des gottseligen Lebens/ ob gleich die Krafft verleugnet wird. Das stehet zwar nicht so klar in ihren Schrifften/ vielmehr findet man das gegentheil/ daß man aufrichtig und von gantzem Hertzen sich der Gottseligkeit befleißigen solle. Aber wenn dieses Vorgeben mit ihrer Praxi überleget wird/ da findet sich die Heucheley.

Nur ein eintziges Exempel beyzubringen/ solte nicht ein iedweder/ wer D. Johann Christoph Bielefelds Disputationem inauguralem de Theologiâ piâ unicè verâ, so er den 2. Octobr. 1690. zum Kiel gehalten/ lieset/ für einen heiligen Engel halten: D. Spener hat ihn auch als einen lieben wohlgerathenen frommen Sohn und grossen Heiligen an dem Darmstadtischen Hof/ dem seligen D. Wilden zu succediren commendiret.

Ehe er dahin reiset/ will er seine nahe Blutsfreundin in gradu jure Saxonico prohibito heyrathen/ dahero ihn ohne erhaltene dispensation nicht zu copuliren ein Verbot ergehet. Er ziehet außer Landes/ und läst sich daselbst copuliren/ und als er seiner Begünstigung halber Rechenschafft geben soll/ macht er sich davon. Da weisets sichs aus/ daß er seine Blutsfreundin vor der Ehe/ als er noch seines Herrn Vaters Substitutus in Delitzsch gewesen/ geschwängert/ es wäre denn Partus semestris legitimus, wofür er itzo so sehr streitet/ denn im sechsten Monden ist sie eines Kindes genesen.

Ausführliche Beschreibung Des Unfugs, Welchen Die Pietisten zu Halberstadt im Monat Decembri 1692. ümb die heilige Weyhnachts-Zeit gestifftet. Dabey zugleich von dem Pietistischen Wesen in gemein etwas gründlicher gehandelt wird. Anno 1693, 31f.
Philipp Jakob Spener beantwortet die Streitschrift, als deren Urheber er Johann Benedikt Carpzov vermutet, und geht ausführlich auf die Vorwürfe der vorehelichen Kindszeugung und der illegalen Heirat ein:

§ 39. Der nechste locus XVII. solle heißen de hypocristi in vita & moribus: von dem schein des gottseligen lebens/ ob gleich die krafft verleugnet wird. Dabey lautets: das stehet zwar nicht so klar in ihren schrifften/ vielmehr findet man das gegentheil/ daß man auffrichtig und von hertzen sich der gottseligkeit befleissigen solle. Aber wenn dieses vorgeben mit der praxi überleget wird/ da findet sich die heucheley.

1. Wird hie gehandelt von der Theologia pietistica und ein systema derselben entworfen: nun in die systema kommt die bekäntnüs der kirchen/ wozu sie sich verstehet/ nicht aber was dieser und jener in particulari gutes oder böses thue. Wie ich dann nicht wolte/ daß man in der Theologia Evangelica einen locum machte/ und also ihrer lehr zumesse/ was viele unserer kirchen=glieder/ ja wol vorsteher thun. Also hätte der autor, wo er einen catalogum der klagen gegen die pietisten formiren wollen/ davon einen punct machen können/ dafern er denselben zu erweisen getraute/ aber vor einen locum Theologiae schicket sichs nicht/ nachdem er außtrücklich bekennet/ sie lehreten das gegentheil.

2. Da auch der gegner mir die praxin der so genannten pietisten erweisen wollen/ wäre es abermahl an einem exempel zu wenig/ ob er auch dieses darthun könte:

3. Auff Hn. D. Joh. Christoph Bilefelden aber zu kommen/ so wird derselbe vor sich/ wo ers würdig achtet/ zu antworten wissen: würde vielleicht auch schon geschehen seyn/ wo die Rhein= und Mayn=gegend nicht eine weil in so grosser gefahr gestanden/ also daß neben seiner gnädigsten herrschafft der rechtschaffne mann von Darmstadt entweichen müssen.

4. Wo ich der erste gewesen/ so denselben an hochfürstlichen Hoff von denselben recommendiret/ schämte ich mich dessen nicht/ sondern hielte mirs vor eine ehre; wie ich aber/ ob ich auch von vacanzen höre/ nicht gewohnt bin/ ohngefragt mit meinen vorschlägen mich anzumelden: also bekame ich auch erstlich von dem hochfürstlichen Hoff schreiben da von mir/ was von Herrn D. Bilefelden in absicht auf die vacirende stelle hielte/ begehret worden/ da ich nun nicht anders/ als was GOtt/ die wahrheit und die liebe mich schreiben hiesse/ antwortete/ so wurde die commission mir stracks auffgetragen/ ihn ob er den beruff gehorsamst annehmen wolte/ zu sondiren/ und ihm alsdann denselben in hohem namen anzutragen. Worauff auch in nicht langer zeit alles zu völliger richtigkeit gelanget ist.

5. Vor einen sohn habe ich Hn. D. Bilefelden nicht anzusehen/ indem mich der HErr bey ihm zu einem werckzeug seiner gnade nicht gebrauchet hat/ wol aber vor einen geliebten und wehrten bruder in dem HErrn.

6. Die beschuldigungen gegen den christlichen mann sind derjenigen art/ wie wir sie fast insgemein in dem unfug finden/ nemlich handgreifflicher falschheit. Eine offenbahre unwahrheit ists/ daß er weil er ohne erhaltene dispensation nicht copuliret werden können/ ausser landes gezogen: dann er des Herzogs HochFürstl. Durchl. eigen hand und sigel hat/ auff dero sonderbahren befehl die Copulation in der Residenz Mersburg durch den Hoff= und Stiffts=Prediger Herrn Christian Crusium verrichtet worden. Das heisset ja nicht ausser landes.

7. Eine nicht weniger offenbahre unwahrheit ists/ daß seine haußfrau in dem sechsten monat niedergekommen seye: da sie doch den 24. Januar. copuliret und den 10. Aug. entbunden worden: da rechne man wie man wil/ und sehe/ obs nicht der siebenzehende tag des siebenden (insgemein in allen rechten zu einer unsträfflichen geburt autorisirten) monats seye? daher auch solche sieben=monatliche geburten sehr gemein/ welche sonderlich bey ersten kindern auß unzählichen ursachen folgen können. Darzu noch hier kam/ daß sie tages vorher auff der treppe einen fall gethan/ darüber der Fürstl. Leib=Medicus Herrn. D. Schleyermacher verschiedene artzneyen geordnet/ doch so bald beysorge getragen/ daß es wegen fortgang der frucht mißlich wäre. Jedoch hat GOtt gnädig durchgeholffen/ und mutter und kind erhalten: aber daß beyde offters schwächlich gewesen/ und jene sonderlich noch bißher von dem fall ungelegenheit gefühlet. Da nun ohne einige solche eusserliche veranlassung gegen eine geburt des siebenden monden nichts einzuwenden wäre/ wie viel weniger gegen eine solche die noch durch eusserlichen fall befördert worden? es muß aber dem teuffel sonderlich dran gelegen gewesen seyn/ eine solche klecke diesem Christlichen Theologo anzuhengen/ daß er schon dergleichen lang vorhin/ da die gute frau noch schwanger war/ ausgesprengt hat/ und solche zu frühe niederkunfft über fürstliche taffel gebracht worden ist: also daß ich davon hörende selbs an Hn. D. Bilefelden schriebe/ was man von ihm vorgebe/ anzeigte und antwort verlangte/ die er mir auch dieses falls wiederfahren liesse/ und wünschete/ daß er in allem seine feinde gleichermassen zuschanden machen könnte/ dann es gehe schon gegen das ende des siebenden monats ihres ehestandes/ und seine haußfrau seye noch unentbunden.

Wie nun der leser hierauß auch dieses treuen Lehrers unschuld sihet/ so wird er auch billichen unwillen fassen gegen des lästerers so unverschämte boßheit/ der auß einem noch darzu von ihm so offenbahr erdichtetem exempel gar einen locum der pietistischen Theologie zu machen sich unterstanden: aber auch darauß desto mehr erkennen/ mit was vor einem mann er es zu thun habe/ um auch in anderm ihm desto weniger glauben zuzustellen.

Philipp Jacob Speners D. Churf. Brandenb. Raths und Propsten zu Berlin Gründliche Beantwortung Einer mit Lästerungen angefüllten Schrifft/ (unter dem Titul: Außführliche Beschreibung Deß Unfugs der Pietisten m.f.w.) Zu Rettung der Warheit und so seiner als unter-schiedlicher anderer Christlicher Freunde Unschuld. Franckfurt am Mayn/ In Verlegung Johann David Zunners/ Im Jahre Christi 1693, 156-158.

Der Name dieser ersten Ehefrau Bielefelds galt bisher in der Literatur als nicht bekannt (vgl. Rüdiger Mack, Pietismus und Frühaufklärung an der Universität Gießen und in Hessen-Darmstadt, Gießen 1984, 146, Anm. 461 – gegen: Kirchenbehörden und Kirchendiener in der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt von der Reformation bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts, im Auftrag der Historischen Kommission bearb. von Wilhelm Diehl (Hassia sacra 2), Darmstadt 1925, 47).

Der folgende Blogbeitrag https://spener.hypotheses.org/768 stellt die erste Ehefrau von Johann Christoph Bielefeld vor.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Zur vorehelichen Zeugung eines Kindes durch Johann Christoph Bielefeld", in: in eyl abgefast, 06/02/2019, https://spener.hypotheses.org/757.

Spener bricht die Korrespondenz mit Georg Conrad Dilfeld ab

Mit Georg Conrad Dilfeld führte Philipp Jakob Spener seine erste große Auseinandersetzung, nachdem dieser 1679 gegen seinen Schwager Johann Heinrich Horb und ihn mit einer Streitschrift vorging.

“Durch schreiben unter uns über solche streit=sachen zu conferiren, ist mir nicht thunlich. Ich bedarff meine zeit zu andern nützlichern dingen und habe aus dem erfolg auf die ersten meine briefe gesehen, wie mißlich es seye zu correspondiren, wo man auff anderes hinziehlet, wie sich damal der ausgang gezeiget und mich darinnen klüger gemacht.”

Aus: Speners letztem Brief an Georg Conrad Dilfeld in Nordhausen (Frankfurt a.M., 27. Januar 1683)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Frankfurter Zeit 1666-1686, Band 6: 1682-1683, Brief Nr. 121, Seite 547, Zeilen 52-56.

Georg Conrad Dilfeld (ca. 1630-24.4.1684), geboren in Nordhausen, war seit 1656 Diaconus an der Nikolaikirche in seiner Heimatstadt und profilierte sich seit 1663 in der frühneuzeitlichen Öffentlichkeit mit diversen Streitschriften gegen aus seiner Sicht heterodoxe Theologen. Mit ihm führte Spener seine erste große Auseinandersetzung, nachdem Dilfeld ihn und seinen Schwager Johann Heinrich Horb 1679 mit der Theosophia Horbio-Speneriana Oder Sonderbahre Gottes Gelahrtheit Hn. Henrici Horbs […]; Und seines Schwagers Hn. Philippi Jacobi Speners Theologiae Doctoris, Primarii und Senioris des Ministerii zu Franckfurt am Mayn … angegriffen hatte. Der Streit zog sich mehrere Jahre hin, ebenso wie der Briefwechsel beider Kontrahenten – allerdings zunehmend zu Speners Unzufriedenheit. Mit diesem Brief zu Beginn des Jahres 1683 brach Spener den Kontakt endgültig ab.

Vgl. dazu: J. Wallmann, Spener und Dilfeld. Der Hintergrund des ersten pietistischen Streits, in: Ders., Theologie und Frömmigkeit im Zeitalter des Barock. Tübingen: Mohr 1995, 197-219.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Spener bricht die Korrespondenz mit Georg Conrad Dilfeld ab", in: in eyl abgefast, 27/01/2019, https://spener.hypotheses.org/216.

Ordnung im Konsistorium

“Weil aber die supplic mit aufgeschriebenem decret etliche wochen unter andern papieren in dem Consistorio verleget war, und erst die vorige woche wider zum vorschein gekommen, richte ich das mir committirte etwas späte aus.”

Ph. J. Spener, Letze Theologische Bedencken, Teil I, Halle 1711, 568.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Ordnung im Konsistorium", in: in eyl abgefast, 07/01/2019, https://spener.hypotheses.org/293.

Zum Besitzen müssen

“Ach wie viel 1000. Sünden blieben unterwegen / wo jeder damit wolte zu frieden seyn / was er nur haben muß / und nicht glaubte / daß er alles haben müste / was eben andere seines gleichen haben. Wie viel zeit hätte ein solcher mensch offt übrig zu seines Gottes dienst / mittel zu seines neben=menschen besten und hülff / und bey sich ein tausendmahl ruhiger gemüth.”

Ph. J. Spener, Invocavitpredigt 1670; in: Ders., Erste Geistliche Schrifften, Frankfurt a.M. 1699, 245.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Zum Besitzen müssen", in: in eyl abgefast, 01/01/2019, https://spener.hypotheses.org/281.

Weihnachtspost

“Gnädigster Fürst und Herr, E[ure] Hochfürstl[iche] Durchl[aucht] gnädigstes ist mir nechst den heiligen abend von der post wol geliefert, ich aber so bald zu antworten durch die fest=arbeiten gehindert worden, daß es also auf einen post=tag ausgesetzt lassen müssen.”

Aus: Speners Brief an Herzog Gustav Adolf von Mecklenburg-Güstrow in Güstrow (Dresden, 28. Dezember 1688)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 2: 1688, Brief Nr. 121, Seite 503, Zeilen 1-5.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Weihnachtspost", in: in eyl abgefast, 24/12/2018, https://spener.hypotheses.org/104.

Speners Haltung betr. Migrantinnen und Migranten

Zum Internationalen Tag der Migranten der UNO

“Daß in dem Hochlobl[ichen] Fürstentuhm Wirtenberg die aufnahm der verjagten armen Waldenser resolviret worden, ist mir eine rechte freude, als der ich den armen leuten billig gönne, daß sie mögen nach ihren langen trangsahlen wiederum eine ruhe finden, daher ich auch hoffe, daß sie einem lande segen bringen werden, welches barmhertzigk[eit] an Ihnen erzeiget; ich zweifle auch nicht, da die herzen zu einer liebe und vertrauligkeit zu uns durch liebreiche aufnahm werden gelenket werden, so werde auch solches eine bereitung derselben seyn, unsere warheit auch völliger zu erkennen. Daher wünsche, daß die tractaten durch anderwerts herkommende consilia, wie etwas anregung geschehe, nicht mögen unterbrochen, sondern zum stande und vollziehung gebracht werden. Der Herr sehe der armen leute, die nicht um ihrer noch anklebenden irrthumen, sondern eigentlich um der mit uns gemeinen warheit willen vorneml[ich] leiden, elend an, laße sie sich wiederum erquicken, und, wo die reihe des leydens auch uns betreffen wird, zeige auch uns einen ort der zuflucht.”

Aus: Speners Brief an [Johann Georg Kulpis in Stuttgart] (Dresden, 29. Februar 1688)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 2: 1688, Brief Nr. 20, Seite 96-97, Zeilen 1-15.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Speners Haltung betr. Migrantinnen und Migranten", in: in eyl abgefast, 18/12/2018, https://spener.hypotheses.org/204.