Spener über das Traumdeuten

Von dem, was einiger träume wegen geschrieben worden, kan nicht zur gnüge antworten.
1. Ists an dem, daß die meiste unsere träume blosse wirckungen unsrer phantasie sind und sich nach dem temperament oder auch jedesmaliger beschaffenheit des menschen ziemlich richten und sich also aus denselben von künfftigen dingen nichts schliessen lasse.

Aus: Speners Brief an [einen Freund] (Dresden, [gegen Jahresende] 1687)
in: Ph. J. Spener, Briefe aus der Dresdner Zeit 1686-1691, Band 1: 1686-1687, Brief Nr. 178, Seite 758, Zeilen 1-6.
Zitationsvorschlag: Marcus Heydecke, "Spener über das Traumdeuten", in: in eyl abgefast, 25/09/2019, https://spener.hypotheses.org/144.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.